Direkt zum Inhalt

Wir trauern um Prof. Dr. Hans Küng

Helmut Schüller und Hans Küng bei der Verleihung des Herbert-Haag-Preises an die PI am 23.4.2012
Helmut Schüller und Hans Küng bei der Verleihung des Herbert-Haag-Preises an die PI am 23.4.2012

Wien, 6.4.2021 | Mit unzähligen Menschen innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche teilt die Pfarrer-Initiative die Betroffenheit über den Tod des großen und prophetischen Theologen Hans Küng und darüber, dass seine wichtige Stimme zu wichtigen Themen und Fragen der Kirche und unserer Zeit ab nun nicht mehr zu hören sein wird.

Nicht zuletzt auch sein intensiver Einsatz für das Bewusstmachen des gemeinsamen Ethos der Religionen der Welt wird gerade in einer Zeit fehlen, in der der Brückenbau zwischen den Religionen ungebrochen wichtig bleibt.

Hans Küng hat unsere Pfarrer-Initiative von Anfang an unterstützt und in schwierigen Auseinandersetzungen mit der Kirchenleitung verteidigt. Dies kam besonders auch bei der Verleihung des Herbert-Haag-Preises 2012 an die Pfarrer-Initiative zum Ausdruck, bei der er uns in seiner Laudatio Mut gemacht hat, den begonnen Weg zuversichtlich weiter zu gehen.

Wir fühlen uns dem geistlich-theologischen Vermächtnis von Hans Küng verpflichtet und werden uns weiterhin für eine Reform unserer Kirche einsetzen, die ihm ein lebenslanges Anliegen war.

SANFTE WORTE SIND ZU WENIG

12.10.2018 | Ein geschlossener Kindergarten, 1000 Unterschriften und keine Kommunikation. Wenn aus drei Pfarren eine Pfarre wird: Anmerkungen zur Strukturreform der römisch-katholischen Kirche – an einem Fallbeispiel aus Wien.

KONSTRUKTIVER WIDERSTAND FÜR PAPST FRANZISKUS

Bratislava 15.06.2018 | Am 15. Juni endete die vierte Internationale Konferenz der Reform-Initiativen in Bratislava mit einem neuen Teilnahmerekord: Fast 50 Katholikinnen und Katholiken aus 18 Ländern kamen zusammen, um von den Erfahrungen der Slowakischen Untergrundkirche für einen konstruktiven Widerstand zu lernen. Damit setzt sich der Wachstumstrend des 2013 auf Initiative der österreichischen und schweizerischen Pfarrer-/Pfarrei-Initiativen ins Leben gerufenen Netzwerks ICRN weiter fort.

EHE FÜR ALLE

13.12.2017. Helmut Schüller begrüßt im Ö1-Interview die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, die "Ehe für alle" zu öffnen, als einen "wichtigen gesellschaftlichen Schritt." Er gehe in die Richtung, "in die wir uns Gesellschaft wünschen und vorstellen - eine einschließende Gesellschaft, die tatsächlich auch würdigt, was die Menschen an Gutem wollen."