Direkt zum Inhalt

"MESSE AM RAND": PI TROTZT BISCHOFSVERBOT

"MESSE AM RAND": PI TROTZT BISCHOFSVERBOT

27.09.2014. Trotz Bischofsverbots unterstützt die PI die "Messe am Rand“ für wiederverheiratete Geschiedene, Homosexuelle und Alleinerziehende im steirischen Kirchberg/Raab.

Die Pfarrer-Initiative erklärt sich solidarisch mit ihrem Mitglied Pfarrer Bernhard Preiß und seiner Initiative einer Messe „am Rand“ für wiederverheiratete Geschiedene, Homosexuelle und Alleinerziehende.

Trotz Verbots durch Diözesanbischof Egon Kapellari wird am morgigen Sonntag, 28. September, um 17.00 Uhr im steierischen Pfarrverband Kirchberg an der Raab/St. Margarethen der zweite „Gottesdienst am Rand“ stattfinden.

„Es ist an der Zeit, dass eine Kirche der Denkverbote und Sanktionen einer Kirche der Willkommenskultur Platz macht, die den Blick auf Jesus wieder frei gibt“, erklärt der Vorsitzende der Pfarrer-Initiative Helmut Schüller. „Wir sprechen uns daher gegen die Untersagung der ‚Messe am Rand’ durch Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari aus.“

Die Pfarrer-Initiative will den Vorstoß von Preiß aufgreifen und sich dafür einsetzen, dass österreichweit ähnliche Angebote entstehen – um Menschen, die sich von der Kirche bislang an den Rand gestellt sehen, Türen zu öffnen und ein Zeichen gegen Ausgrenzung zu setzen.

CHARAMSAS COMING-OUT: „MUTIGES ZEICHEN ZUR PASSENDEN ZEIT!“

05.10.2015. Die PI zollt Kryzstof Charamsa Respekt für seinen Schritt, zum Auftakt der Familiensynode an die Öffentlichkeit zu gehen.

"THEOLOGIE DER FRAU" NICHT GENUG!

01.07.2014. Das Plädoyer von Papst Franziskus für eine „Theologie der Frau“ hält PI-Vorsitzender Helmut Schüller für zu kurz gegriffen.

#Out in Church – Für eine Kirche ohne Angst!

Wien, 28.1.22 | Die katholischen Reformbewegungen in Österreich stellen sich entschieden hinter die Forderungen der 125 kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in der Kampagne #OutInChurch im Hinblick auf ihre sexuelle Identität geoutet haben. Für ihren Mut und ihre Ehrlichkeit gebührt ihnen höchster Respekt! Die kirchliche Einmischung in das sexuelle Intimleben lehnen wir entschieden ab.